Vorab um nichts "schön" zu reden - jeder der sich für die Mehrhamsterhaltung entscheidet muss damit rechnen das es zu Problemen (Antisymphatie der Tiere untereinander) und einem austauschen/ abgeben eines oder mehrerer Tiere kommen kann.

 

---------------Ich weise darauf hin, das meine Tiere nicht ohne mein Wissen einfach weiter verkauft/verschenkt werden!!!--------------------

 

Wer darauf keine Lust hat (was ich absolut verstehen kann) sollte von der Mehrhamsterhaltung abstand nehmen und sich für ein Einzeltier entscheiden.

 

Wenn sie Tiere bei mir gekauft haben stehe ich immer mit Rat und Tat zur Seite.

 

Bei Problemen oder Unsicherheiten scheuen sie sich nicht und kontaktieren sie mich über E - Mail oder Telefon.

Dann finden wir zusammen eine Lösung.

 

 

 

Link zur Gruppenhaltung:

  • http://www.felis-silvestris.com/2013/12/11/streit-in-der-campbell-gruppe-erkennen-beurteilen-und-handeln/

 

Link zur Aufklärung Lebendtierverkauf in Zoohandlungen/Baumärkten:

  • http://gegen-zooladekaeufe.cms4people.de/

 

 

 

In der Natur leben Campbell`s in Gruppenstrukturen.

 

Sind sich aber 2 Tiere nicht "grün" hat der unterlegenere die Möglichkeit abzuwandern und die Gruppe selbstständig zu verlassen.

Dies ist in menschlicher Haltung nicht möglich und kann bis zum Tot des unterlegenen Tieres führen.

 

Campbell`s haben eine Laut,Duft und Körpersprache.

Ein Tier ist immer Gruppenchef. Bei den Weibchen wie bei den Männchen. Manchmal teilen sich evtl auch zwei Tiere diese "Rolle".

Eine Kommunikation zwischen den Tieren findet immer statt. Auch Rangkämpfe gehören zur normalen und nötigen Kommunikation.

Auch wenn wir Menschen uns schnell Sorgen machen, die Tiere müssen kommunizieren dürfen. 

Keinesfalls sollten wir ständig "rein stören".

Lediglich gut beobachten - das ist unsere Aufgabe als Halter um bei wirklich ernsthaften Auseinandersetzungen (siehe oben im Text das Abwandern bei Antisymphatie) einschreiten und die Tiere trennen zu können.

 

 

 

Erhöht aufpassen muss man wenn:

  • Verletzungen an Ohren, Beinen oder Nacken zu sehen sind (keine Angst - verheilt wieder)
  • der Nacken eines Tieres sehr nass und "angesabbert" ist

 

 

 

Dann bitte genau schauen welche Tiere involviert sind (meist sind es nur 2).

Wenn man seine Gruppe gut kennt weiß man welches Tier das Ranghöhste ist.

Bei Streitigkeiten ist es meist das ranghöchste Tier, was mit einem anderen nicht klar kommt.

 

Ausserdem ein Alarmzeichen im Vorfeld ist wenn ein Tier ständig panisch vor einem anderen versucht weg zu laufen oder absolut ständig von einem anderen verfolgt wird.

Wenn man den Eindruck hat das Tier steht ständig unter Angst muss gehandelt werden.

 

Ich bitte dann mich anzurufen und mir alles zu beschreiben und mit mir die weitere Vorgehensweise abzuklären.