Artgerechte Haltung des Campbell`s


Ich gebe meine Zwerge gern in Duo`s oder Gruppen ab drei Tieren ab.

 

Meine Erfahrungen zeigen, das sich Wurfgeschwister am besten vertragen. Bei den Jungs wie bei den Mädels.

Also vermittel ich nur noch Wurfgeschwister Gruppen. Ich bitte diesbezüglich um Verständnis.

 

 

  • Gehege:

Am besten eignen sich Aquarien und Terrarien mit Schiebetüren (Glas oder OSB - Holz). 

Auch Holzställe aus dem Handel (oben mit Lüftungsgitter und vorn Plexiglasscheiben für die gute Sicht) mit den Maßen 99 - 115 cm Länge eignen sich. 

Natürlich kann man auch selbst tätig werden und sich ein tolles Hamstergehege bauen.......

 

Ungeeignet sind alle Gitterkäfige und zum Teil auch Nagarien mit Gitteraufsatz (unten Glasabteil und oben Gitterabteil). 


Die richtige Gehegegröße richtet sich nach der zu haltenden Anzahl an Campbells. Warum erkläre ich gern im Gespräch/ per Mail.

Falls sie noch kein Gehege haben kontaktieren sie mich bitte bevor sie ein Gehege kaufen. So finden wir das beste Maß für ihr Duo oder ihre Gruppe.

 

  • Ebenen im Gehege

Man kann nach belieben Ebenen ins Gehege ziehen.


Dazu hier ein Beispiel:

Die Glasteile habe ich mir zuschneiden lassen und sie dann mit Silikon verbunden. 

Im Baumarkt habe ich mir Holzfüße zuschneiden lassen und einfach untergesteckt.


Mit einer Holztreppe (günstiges 3er Pack bei www.Zooplus. de erhältlich) ist der Zugang nach oben gegeben.


Es passiert rein gar nichts, wenn ein Hamster mal von oben runter fällt. Horrorgeschichten wie sie im Internet kursieren sind Panikmache.

  • Ebenen im Gehege


Auch im Jungsgehege geht eine Treppe nach oben und schafft nochmal extra Raum.


Man könnte auch das Sandbad quasi nach oben verlagern indem man die Ebene nicht mit Streu füllt sondern mit Sand.


Da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.



  • Pappröhren


Sehr gern mögen die Zwerge Pappröhren von Küchenrolle oder Klo Rollen.


Bitte darauf achten, das das Klopapier ohne Zusätze ist wie Kamilleduft  oder Winterduft usw.

Dies ist absolut schädlich!


Ja die kleinen sind mit wenig sehr glücklich zu machen.....

  • Steine im Gehege

Steine im Gehege sind unbedingt nötig!


Sie dienen der Krallenabnutzung. 

Leider wachsen bei den Zwergen hingegen zum Goldhamster die Krallen recht schnell.

Dies kann man durch möglichst viele Steine im Gehege etwas eindämmen.

Sollte doch mal Krallen schneiden notwendig sein muss man zum Tierarzt fahren oder kann dies auch bei mir machen lassen.

Es sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt was die Anzahl oder die Platzierung angeht. Hauptsache die Steinaufbauten halten und brechen nicht zusammen.

Am besten kauft man sie in der Baumarkt Gartenabteilung.

  • Wasser


Meine Tiere kennen nur das trinken aus offenen Wasserflächen.

Deshalb entweder bitte einen Trinknapf benutzen oder eine Vogeltränke.


Bitte beides erhöht aufstellen da es sonst von den Hamstern vergraben und somit verunreinigt wird.


Die Vogeltränke auf dem Bild ist bei Bedarf bei mir im unbenutzten, neuwertigen Zustand erhältlich.

  • Futter und Einstreu

 

Den Link zur Futtermischung findet man auf der Startseite dieser Homepage.

 

Futter bitte immer im Einstreu (gleiche Stelle) verstreuen und ruhig untermischen.

Dies ist artgerecht denn die Tiere sitzen nicht am langweiligen Futternapf sondern müssen sich ihr Futter erarbeiten und ersuchen genau wie in der Natur.

 

Beim ausmisten kann dann diese Futterstelle immer drin gelassen werden denn die Hamster uninieren dort nicht hin und so bleibt nach dem ausmisten immer noch ihr gewohnter (Gruppen-)geruch im Gehege.


Als Einstreu eignet sich die überall erhältliche Hobelspähne sehr gut.

 

 

  • Heu

 

 

Heu ist  natürlich grundsätzlich geeignet für die Kleinen.

Allerdings kam es bei einigen Hamstern schon zu Augenreaktionen wegen Heu.

 

Ausserdem hört man überall von Haltern, die sich durch Heu Milben eingeschleppt haben.

 

Auf Grund dieser beiden Punkte verwende ich kein Heu und rate davon ab.

 

Die Hamster brauchen es nicht zum leben und daher kann man darauf verzichten und lieber mit Papier bzw Zellulose Einstreu die Kleinen glücklich machen.

  • Laufrad


Bitte ein artgerechtes Laufrad kaufen!


Das hier auf dem Bild dargestellte ist ein 28/30 cm Durchmesser Laufrad der Firma Rodipet. 


Bestellbar unter www.Rodipet.de


Es ist von sehr guter Qualität und ist noch besser als das Trixie Laufrad.

  • Laufrad

 

Das hier dargestellte Rad ist von der Firma Trixie und erhältlich in vielen Zoofachgeschäften sowie unter www.Zooplus.de

 

Es ist von ausreichender Qualität und kostengünstig.

 

Der Durchmesser beträgt artgerechte und Rücken schonende 28/30 cm.

 

Es laufen bis zu vier Zwerge gern gleichzeitig als 4er Gespann darin.....

Es braucht nicht jeder Zwerg ein eigenes Laufrad!

Ab einer Gehegegröße von 120 x 60cm empfehle ich das Rad ganz weg zu lassen !!!

  • Haus

 

Als Haus eignet sich sehr gut von der Firma Trixie das "Leif" Mehrkammernhaus.

 

In diesem Haus finden ganze Gruppen Platz zum schlafen.

 

Es ist kostengünstig und in vielen Zooläden wie auch bei www.Zooplus.de kaufbar.

 

Ausserdem sehr sehr gut sind alle Häuser von der Firma  RodiPet.

Kaufbar auf www.Rodipet.de

  • Nestmaterial


Als Nestausbaumaterial sehr gern genommen wird einfaches unbehandeltes Klo Papier.


Bitte darauf achten das keine Gerüche dran sind wie zb. Winterduft oder Kamillenduft oder was sich die Industrie sonst noch so ausdenkt.

Dies ist schädlich!


Bitte die einzelnen Klo Papier Blätter nicht zerrupfen, ist ja gut gemeint aber lassen sie die Tiere doch bitte etwas "arbeiten". 

Dies ist ja Sinn und Zweck der Sache.

  • Sand für´s Sandbad


Als Sand für das unerlässliche Sandbad muss Chinchilla Sand genommen werden!


Bitte kein Vogelsand denn der enthält Anis.


Der Rosi´s Sand ist von mir sehr zu empfehlen und bestellbar bei Ebay usw.


In den Zoohandelsgeschäften gibt es zum Teil sehr teure Produkte mit wenig Inhalt.


  • Sandbad


Als Sandbad kann man entweder ein Bon Bon Glas benutzen oder eine große Keramikschale.


Die Zwerge benutzen ihr Sandbad nicht nur zur Fellpflege, sondern auch um ihr Geschäft darin zu verrichten.


Deshalb muss der Sand je nach "Bedarf" alle paar Tage erneuert werden. 

Man sieht dabei selbst wann der Sand unbrauchbar geworden ist (Klümpchenbildung) und anfängt zu "müffeln".

  • Sandbad



Hier ein Beispielbild mit einer großen Keramikschale als Sandbad.


Käuflich in jedem Zooladen oder Zoobedarf Onlineshop.

Einrichtungsbeispiele:

 

Ich bin eher der etwas "übersichtlichere" Einrichtungs - Typ.......dem einrichten sind keine Grenzen gesetzt...

 

Das Gehege meiner Mädels:

Das Gehege (Glasterrarium) hat das Maß 120 x 60 x 60 cm. Auf den Holzfüßen steht eine große 2. Ebene mit Sandfüllung, die beliebig mit einer Treppe nach oben zugänglich gemacht werden kann oder eben auch nicht.

Es beinhaltet eine Häuschen Ecke mit Heu, einem Sandbadglas, einem Stein auf dem ein Wassernapf steht und einige Holzelemente.

Ich habe 2 große Gehwegrandsteine (50 cm Länge) platziert, um ein mal eine höhere Streu Zone zu schaffen (hinterer Bereich) und eine Zone wo ich das Streu niedrig einstreue (gut zu sehen auf dem letzten Bild - seitliche Ansicht).

Meine Tiere buddeln (leider) nicht, weshalb die flache Streu Zone vorn auch nach Tagen noch genau so aussieht.

Auch im "Tiefstreubereich" wird minimal gebuddelt. Trotzdem möchte ich meinen Tieren die Möglichkeit dazu geben buddeln zu können falls sie es möchten.

Im Tiefstreubereich ist auch der Futterbereich dieses Geheges (siehe Bilder).

Und der zweite Grund ist die super Krallenabnutzung! Die Steine sind gewollt so hoch, denn die Kleinen sind unwarscheinlich gut darin, sich an den glatten Steinwänden hoch zu ziehen. Leider machen sie das so schnell, das ich bis jetzt kein Foto davon machen konnte.

Es ist faszinierend wie diese Tiere eine steile flache Wand einfach so erklimmen.

Da auch Jungtiere in dem Gehege sind führen auch 2 Holztreppen auf die Steinmauer.

Die Zwerge lieben es auch auf der Mauer rum zu laufen.

Ein Laufrad ist in diesem großen Gehege gewollt nicht vorhanden (mehr zum Thema Laufrad im Menü).

Das Gehege meiner Jungs:

Auch dieses Glasterrarium ist 120 x 60 x 60 cm groß.

Hier habe ich mit den beiden großen Steinen auch wieder 2 Zonen oder in diesem Fall 3 Zonen geschaffen.

Eine Zone flach eingestreut mit Holzelementen und dem Stein mit dem Wasser.

Eine Zone mit hohem Streu zum buddeln (hier wird auch gefüttert).

Und eine Zone mit normal hohem Streu und viel Heu. Hier schlafen sie.

Ausserdem die tolle Sandbadebene oben.

Auch hier bringen die Steine wieder einen tollen Krallenabrieb und ausserdem sportliche Betätigung......